Kromschröder & Pfannenschmidt

Meine Mutter ist unmöglich

Im Herbst 2017 fanden im Kölner Umland die Dreharbeiten zur romantischen ARD-Degeto-Komödie „Meine Mutter ist unmöglich" nach einem Drehbuch von Christian Pfannenschmidt statt, das auf einer wahren Begebenheit basiert. In den Hauptrollen stehen Diana Amft und Stephan Luca vor der Kamera, Regie führte Jurij Neumann.

Auch eine gottgleiche Gourmet-Instanz kann sich mal irren: Wie aus heiterem Himmel bekommt Eifel-Wirtin Toni (Diana Amft) einen Stern für ihre Kochkünste. Dabei gibt es in ihrer „Kupferkanne" in der Eifel nur einen Mittagstisch mit bürgerlicher Hausmannskost. Natürlich handelt es sich um einen Fehler im Adressteil des renommierten Restaurantführers. Ganz im Gegensatz zu ihrer resoluten Mutter Heidi (Margarita Broich), findet Toni, die sich urplötzlich mit gutbetuchten Großstädtern herumschlagen muss und den Verlust ihrer bodenständigen Stammgäste fürchtet, diese Verwechslung alles andere als lustig - ebenso wie Rufus (Stephan Luca), Star-Koch und Besitzer des namensgleichen Gourmet-Tempels in Köln. Ohne den prestigeträchtigen Stern bleiben bei ihm die Gäste aus und er muss um seine Existenz fürchten. Um das Restaurant vor dem Ruin zu retten, schlägt seine Ex-Freundin Sunny (Arjana Antunovic) ein medienwirksames Kochduell zwischen den beiden vor. Doch Toni lässt sic h nicht so einfach weichkochen und Rufus muss seinen ganzen Charme einsetzen, um sie zu überzeugen. Dabei lässt ihn die streitbare Toni schon lange nicht mehr kalt - wäre da bloß nicht diese entsetzliche Konkurrenzsituation. Doch langsam merkt Rufus, dass sich echte Liebe an kein Rezept hält und es sich nicht nur lohnt, um Sterne zu kämpfen...

„Meine Mutter ist unmöglich" ist eine Produktion der Bantry Bay Productions im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste. Produzent ist Jan Kromschröder. Die Redaktion liegt bei Sascha Mürl (ARD Degeto). Gedreht wurde in Köln und Umgebung im Herbst 2017. Der Film wurde auf dem Sendeplatz „Endlich Freitag im Ersten" am 18.05.2018 ausgestrahlt und war mit 4,60 Millionen Zuschauern (16,5% Marktanteil) der bis dato erfolgreichste ARD-Film 2018.

Jan Kromschröder Christian Pfannenschmidt